Freitag, 10. Juli 2020

 

„Ich glaube, da vorne im Wald brennt es“, sagt Manfred Wolfers jun. zu den fünf Kindern der Gruppe „Die Wühlmäuse“ vom katholischen Kindergarten St. Vitus in Oedt, die mit ihren Erzieherinnen Marita Heinze und Alex Genneper gespannt auf ihren Einsatz warten. Mehrere Kinder halten den Schlauch bereits in den Händen. Ein anderes Kind steht an der roten Kübelspritze, die gerade am Hydranten befüllt wurde. Es brennt Gott sei Dank nicht. Das kleine Waldstück vor der Burg Uda in Oedt ist vom nächtlichen Regen frisch getränkt, aber hier handelt es sich auch um eine Feuerwehrübung für die 45 Vorschulkinder der vier katholischen Kindertagesstätten in der Gemeinde Grefrath.

„Aktionstag Brandschutzfrüherziehung“ lautet der etwas komplizierte Name für eine gute Sache. Sie soll die Kinder wachsam machen für die Gefahren durch Feuer. Und ihnen Handreichungen geben, was im Ernstfall zu tun ist.

Möglich wird dies nur durch ehrenamtliches Engagement. Manfred Wolfers jun. ist im Hauptberuf Controller bei einem Unternehmen in Krefeld und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Mülhausen. Er hat sich extra einen Tag frei genommen, um den Aktionstag zu organisieren. Sein Feuerwehrkollege Christopher Mülders ist auch geradewegs vom Schreibtisch weg hierhergekommen, um ihn zu unterstützen.    

In diesem Jahr war die Durchführung wegen der besonderen Corona-Auflagen dann noch etwas aufwendiger. Durch die Aufteilung der Gruppen musste die Brandschutzfrüherziehung sechsmal angeboten werden. Zudem dürfen derzeit keine Personen außerhalb der Feuerwehr die Gerätehäuser und Wagenhallen betreten.

Auch die Feuerwehrmitglieder sind in unterschiedliche Gruppen innerhalb eines Ortes aufgeteilt und dürfen keine gruppenübergreifenden Kontakte haben. So wurde die Übung dann kurzerhand auf den Kirmesplatz vor der Burg Uda verlegt.

In der Grillhütte fand der theoretische Teil statt. Die Notrufnummer 112 kannte jedes Kind. Was am Telefon zu sagen ist, wussten sie auch schon. Mit großem Interesse verfolgten die Kinder, wie Christopher Mülders seine Feuerwehruniform und die Atemschutzgeräte anlegte. „Ich hatte auch ein Feuerwehrkostüm“, befand ein Kind dazu, und dass das alles sehr „cool“ sei.

Dann ging es zum roten Feuerwehrfahrzeug der Löschgruppe Mülhausen, das mit Ölsperren, Wat­hosen und Stiefeln besonders für einen Einsatz im Bereich der Niers ausgestattet ist. „In der Tierbox haben wir auch schon einmal einen Schwan transportiert, der durch den Ort marschierte“, erzählt Manfred Wolfers. Wie echte Feuerwehrleute fühlten sich die Kinder, als sie den Wagen besteigen durften. Und erst recht, als es dann kurze Zeit später im Wald „Wasser marsch“ hieß.

Eine persönliche Urkunde erinnert nun jedes Kind an dieses spannende Ereignis.

Quelle: RP - Online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.